Samstag, 21. Mai 2022

Die Luxus-Donau-Kabinenschiffe legen wieder in Mauthausen an!

 "Es geht wieder los"!

Gemeint ist die Donau-Schifffahrt mit den Luxus-Kabinenschiffen von AVALON, die pandemiebedingt  zwei Jahre pausieren mussten.

Es gibt wieder viel zu entdecken und nicht nur der Aufenthalt auf den Luxus-Kabinenschiffen ist einzigartig, sondern auch die Landausflüge zu den historischen und für die Gäste sehr sehenswerten oberösterreichischen Kulturdenkmäler.

Wenn auch nur zögerlich, entdecken wieder viele ihre Reiselust und ca. 50-60 % der Gäste vor Corona checken wieder auf den Donau-Kreuzfahrtschiffen ein. So gut wie keine Asiaten, aber Amerikaner und Kanadier fühlen sich wohl an Bord der AVALON-Schiffe auf der Donau. Flusskreuzfahrten sind heuer wieder gefragt und die Nähe zum Ufer wird gerade bei älteren Personen sehr geschätzt.

Hieß es noch vor ca. zehn Jahren "so viele Personenschiffe auf der Donau und alle fahren an Mauthausen vorbei", so gelang es mit intensiven Bemühungen und Gesprächen und mit Unterstützung der Werbegemeinschaft Donau OÖ internationale Schiffsgäste an Land zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Mauthausen zu animieren bzw. standen auch Fahrradausflüge in die nähere Umgebung, sowie Ortsrundgänge und Museumsbesuche auf dem Programm.

Die nächste Steigerungsstufe war die Präsentation heimischer Erzeugnisse wie Speck, Most, Käse, Schnaps und Mehlspeisen an Bord. 
Und aktuell, mit einem Musikanten, einigen Goldhaubenfrauen und einer englisch sprechenden Moderatorin gelingt es immer besser, den Gästen die Schönheit der Region, das Brauchtum, die kulinarischen Erzeugnisse heimischer Produktion und die Kultur zu vermitteln.

"Am meisten interessiert die Schiffsgäste der Apfelstrudel und die Esterhazy-Schnitte, gefolgt vom Schnitzel und den Goldhauben" meint Vorsitzender Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus zur ersten Verkostung in dieser Saison am Dienstag vergangener Woche.
Großes Interesse fand auch die Goldhaube von Barbara und die schwarze Haube von Renate, deren Entstehungsgeschichte auf der Fahrt von Mauthausen nach Linz von Moderatorin Brigitte und den Goldhaubendamen anhand informativer "Goldhauben-Prospekte" erläutert wurde.

Besichtigen kann man das einzigartige Donau-Luxus-Kabinenschiff virtuell hier: AVALON Waterways - Schiffsbesichtigung.
Avalon-Waterways ist ein US-amerikanischer Reiseveranstalter bzw. Reederei mit Schiffsregistrierung in Basel.

Um den Donaumarkt international noch positiver zu positionieren ist in letzter Zeit einiges passiert. Von der Imagepräsentation mit dem Local-Product-Tasting an Bord der Schiffe, über das vor kurzem neu und mit viel internationaler Beachtung eröffnete "Danubis Tenniszentrum Mauthausen", bis zu Erhöhung der Bettenanzahl durch neue Hotels und Beherbergungsbetriebe, hat sich Mauthausen in der Region und darüber hinaus sehr gut in Szene setzen können, meint Kraft.

Auch die Nächtigungszahlen die erstmals 2019 die Zwanzigtausendermarke nachhaltig überschritten haben sind nach zwei Jahren Pandemie fast wieder am Ausgangspunkt vor der Krise. 
Von Vorteil ist natürlich die optimale Lage neben der Donau, direkt am berühmten Radweg von Passau nach Wien, dem R1 und die Nähe zu Linz bzw. Enns mit Anbindung an das Schienennetz bzw. an die Donauradfähre "Ennsegg". Das in der Region größte Einkaufszentrum "Donaupark" sowie die Kooperation mit der Partnerstadt Prachatice in Südböhmen sind ein weiterer touristischer Aspekt.

Die enge Kooperation mit dem Heimat- und Museumsverein Schloss Pragstein und die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Handelshaus "Rauscher" ermöglichen weitere interessante kulturelle Begegnungen für die Besucher von Mauthausen.

Mit einem hochwertigen touristischen Projekt, welches gemeinsam mit der tschechischen Partnerstadt abgewickelt wird, sollen künftig die touristischen Aktivitäten noch besser unterstützt werden.












Freitag, 8. April 2022

Pilgern für den guten Zweck!

 "Wir gehen am JERUSALEMWEG von der Friedensstadt LINZ bis WIEN für FRIEDEN UND die UKRAINE. Die Teilnahmegebühr ist 1 Euro pro KM den wir gehen, dieser Betrag geht 1:1 als Spende für Ukraine" appeliert der Gründer des Jerusalemweges Johannes Aschauer an interessierte Mitwanderer.

Seit Donnerstag pilgert der Polizist Johannes Aschauer aus  Arbing mit einer Gruppe Gleichgesinnter zu ihrem Ziel nach Wien, das sie am 17. April erreichen sollten.

Nach dem Start gestern in Linz, war Mauthausen Zwischenstation und die verdiente Nachtruhe genossen die Wanderer im Radler-Bauernhof von Anita Peterseil.

"Wandern für den guten Zweck stärkt nicht nur den eigenen Körper sondern auch die Seele und hilft bedürftigen Mitmenschen im derzeitigen Krisengebiet Ukraine" meint Viz-Tourismus-Chefin Anita Peterseil.

Bei der Wanderung mit dabei ist auch der Obmann der Naturfreunde Mauthausen, Josef Bachner.









Freitag, 1. April 2022

Das neue Restaurant im Danubis-Tennis-Zentrum Mauthausen

 Montag bis Samstag von 9 bis ca. 22 Uhr ist es geöffnet. Die Rede ist vom soeben neu eröffneten Restaurant im neuen Tennis-Zentrum Mauthausen.

Tolles Wohlfühlambiente, gemütliche Clubsessel, riesige TV-Monitore, angenehme Hintergrundmusik und der Blick, direkt auf das Spielfeld kennzeichnen diese Gaststätte. Gepflegte Getränke und Speisen für den kleinen Hunger werden angeboten.
















Pressemeldungen über das neue Danubis-Tennis-Zentrum Mauthausen

 





Sonntag, 27. März 2022

Fahrradweihe am Heindlkai Mauthausen

Nach pandemisch bedingter Pause fand heute die traditionelle Fahrradweihe am Mauthausener Heindlkai statt.

Rund 150 Radfahrer nahmen daran teil.

Mauthausen Tourismus spendete Freibier, gratis Getränke und Eis für die Teilnehmer.


Vizebürgermeister Franz Aigenberger, Andreas Ortner und Gottfried Kraft von Mauthausen  Tourismus & Dorf-u. Stadtentwicklung beim Anschlagen des Bierfasses.



Montag, 21. März 2022

Schüler der Höheren Tourismusfachschule St. Pölten auf Themenfindung in Mauthausen

 

Heute konnte ich Schülern der Höheren Tourismusfachschule St. Pölten umfangreiche Informationen zum Thema „Tourismus im Donaumarkt Mauthausen im Spannungsfeld mit der KZ-Gedenkstätte“ geben.

Die Tourismusschüler haben die Fächer „Geschichte und Tourismus“ belegt und suchen ein spannendes Thema für ihre Abschlussarbeit.

„Wie verhält sich der „Gedenktourismus“ im Spannungsfeld von „Einkaufs-, Städte- und Radtourismus“ in Mauthausen? Welche Auswirkungen hat der Gedenktourismus auf die KZ-Gedenkstätte in Mauthausen und was bringt er den Gastgewerbebetrieben und Hotels? „

Anhand unserer zahlreichen Aktivitäten in den letzten zehn Jahren spiegelt sich der Erfolg daraus in steigenden Nächtigungszahlen die von erstmals 21.000 im Jahre 2019 über 13.000 2020 und bereits wieder 18.000 im Vorjahr angestiegen sind.

Kooperationen, Präsenz auf allen Kanälen digital und analog, Ausschöpfung aller Möglichkeiten und Weiterentwicklung eingeschlagener Pfade könnten der Garant gewesen sein um das touristische Mauthausen positiv im Gleichklang mit der Gedenkstätte zu positionieren.

Ein neues touristisches Projekt befindet sich gerade in der finalen Endphase und wird in einigen Wochen präsentiert. Und dieses wird auch entscheidend dazu beitragen, die Verbindung zwischen der KZ-Gedenkstätte und dem touristischen Mauthausen zu intensivieren.

Gottfried Kraft, Mauthausen Tourismus & Dorf- u. Stadtentwicklung


See & talk“ – Schüler der Tourismusfachschule St. Pölten auf Erkundungstour in der KZ-Gedenkstätte und im touristischen Zentrum von Mauthausen

Samstag, 19. März 2022

Mitwandern und Spenden sammeln für die Ukraine!

 "Wir gehen am JERUSALEMWEG von der Friedensstadt LINZ bis WIEN für FRIEDEN UND die UKRAINE. Die Teilnahmegebühr ist 1 Euro pro KM den wir gehen, dieser Betrag geht 1:1 als Spende für Ukraine" appeliert der Gründer des Jerusalemweges Franz Aschauer an interessierte Mitwanderer.

"Eine kürzere Teilnahme bspw. Linz bis Nadlingerhof oder auch anderswo ist natürlich möglich. JEDER GEGANGENE KM ZÄHLT UND KOMMT DER UKRAINE ZU GUTE. Die Gesamtstrecke am Jerusalemweg von Linz bis zum Heldenplatz in Wien sind 250 Kilometer. Begleitfahrzeug ist vorhanden".

Wer nicht mitgehen kann / möchte, kann von zu Hause aus mit einer Spende von 50 Cent pro KM die Aktion unterstützen. d.h. ein Pilger geht die gesamte Strecke und sammelt dadurch 125€. 

Start: Do 7.4. um 09.00 Uhr in Linz am Hauptplatz; Sa 9.4. Ankunft zur Vereinsfeier am Nadlingerhof in Neustadtl an der Donau; Karsamstag 16.4. erreichen wir Stadtgrenze Purkersdorf / Wien mit abends gemeinsamer Osterauferstehung in der Kirche; tags darauf Ostersonntag 17.4. Ankunft am Heldenplatz Wien.

Die Spende werden in Wien übergeben, die Details werden noch festgelegt.

Anmeldung: Per E-Mail an austria@jerusalemway.org (Auskünfte unter +4369918031970 oder +43 664 2215201)

Route: Linz - KZ-Gedenkstätte Mauthausen - Arbing - Burg Clam - Grein - Nadlingerhof / Friedenstaube - Persenbeug - Marbach a d Donau - Wallfahrtskirche Maria Taferl - Schloss Artstetten - Stadt und Stift Melk / Friedenstaube - Aggstein - Spitz / Friedenstaube - Weißenkirchen - Dürnstein - Mautern - Stift Göttweig - Stift Herzogenburg - Asperhofen - Ried am Riederberg - Wienerwald - Purkersdorf - Schloss Schönbrunn - Mariahilf - Maria-Theresien-Platz - Hofburg - Heldenplatz.

Route ab Linz im Detail: https://www.jerusalemway.org/route/oesterreich/oesterreich-details/etappe/show/linz-mauthausen





Samstag, 5. März 2022

Mitgliederversammlung und Neuwahl Beim Heimat- und Museumsverein hat es Änderungen im Vorstand gegeben

 Ganz neue Wege musste der Heimat- und Museumsverein heuer bei der erforderlichen Mitgliederversammlung mit Neuwahl gehen.

Nach mehreren Verschiebungen aufgrund der Covid19-Maßnahmen wurde erstmals eine schriftliche Mitgliederversammlung mit Neuwahl abgehalten.
Alle zur Abstimmung und Neuwahl erforderlichen Unterlagen wurden den 198 Mitgliedern über E-Mail, auf dem Postweg oder persönlich übermittelt mit der Bitte um Rücksendung des Stimmzettels bis 28.Jänner 2022. Bei einem sehr erfreulichen Rücklauf von 33% aller
ausgegebenen Stimmzettel kam es zu einem einstimmigen Ergebnis bei der Wahl des Vorstandes und des Beirates.
Neue Vorstandsmitglieder:
Obmann: Karl-Heinz Sigl
Obm-Stv. und Leiter AM (Apothekenmuseum): Mag. Hubert Voigt
Obm-Stv. und Leiter HM (Heimatmuseum): Josef Wintersberger
Kassier: Gottfried Kraft
Kassier-Stv.: Erni Krammer
Schriftführerin: Gabi Erlinger
Schriftführerin-Stv.: Hedwig Peterseil
Neuer Leiter des Heimatmuseums
Wie aus der Auflistung des neu gewählten Vorstandes ersichtlich, kam es zu zwei personellen Änderungen:
Elfi Kotrba zog sich aus dem Vorstand des HMV zurück. Sie übergab die Leitung des Heimatmuseums an Josef Wintersberger, der somit auch als Obmann-Stellvertreter neu in den Vorstand gewählt wurde.
Als neue Schriftführerin wurde Gabi Erlinger gewählt, die sich als neue Bürgerin von Mauthausen im Verein sofort wohl gefühlt hat.
Ein besonderer Dank gilt der ehemaligen Obm-StvIn. und Leiterin des Heimatmuseums Elfi Kotrba und dem langjährigen Schriftführer Otto Eysn für ihren großartigen Einsatz für den Heimat- und Museumsverein. Beide werden auch in Zukunft als Beiräte die Museen unterstützen.
Neben Elfi Kotrba und Otto Eysn konnten mit Roland Enzenhofer und Helmut Wögerer zusätzlich zwei neue Beiräte hinzugewonnen werden.
Aktuell 16 aktive Beiräte (alphabetisch gereiht):
Mag. ph. Michael und Mag. ph. Monika Aichberger, Roland Enzenhofer, Otto Eysn, Elfi Haas, Wernhild Huber, Elfi Kotrba, Kons. Mag. DDr. Kurt Lettner, Anni Luftensteiner, Gottfried Luftensteiner, Christine Mayrhofer, Ernst Metzbauer, Kons. Dr. Eckhard Oberklammer, Rupert Schön, Kons. T.R. Josef Stummer und Helmut Wögerer.
Finanzbericht
Trotz großer Investitionen im Zuge der Museumsmodernisierung im Jahr 2019 und starkem Besucherrückgang aufgrund der Covid19-Pandemie konnte vom Vereinskassier Gottfried Kraft ein sehr positiver Kassenbericht vorgelegt werden, der von unseren Kassenprüfern AL Karl Drexler und Bgmst. Thomas Punkenhofer bestätigt wurde.
Vorschau 2022
Die Öffnungszeiten der Schlossmuseen, geplante Sonderausstellungen und die Termine für Ortsführungen werden in nächster Zeit auf der Webseite veröffentlicht (Heimat- und Museumsverein Mauthausen). 
Neuer Mitgliedsbeitrag von 12€:
Seit ca. 10 Jahren beträgt der Mitgliedsbeitrag für den Heimat- und Museumsverein jährlich nur 10€.
Hedi Peterseil, Heli Wögerer, Gabi Erlinger, Otto Eysn, Erni Krammer, Mag. Hubert Voigt, Karl-Heinz Sigl, Sepp Wintersberger, Gottfried Kraft.

Samstag, 29. Januar 2022

Städtepartnerschaft - Mauthausen-Prachatice in Südböhmen - ein neues Projekt entsteht.

 

Konstruktive Gespräche heute in unserer Partnerstadt Prachatice in Südböhmen.

Ideal, wenn es sich bei unserem grenzüberschreitenden Projekt um eines handelt, welches den Menschen in beiden Städten und darüber hinaus zugute kommt. Projektförderungen sind möglich, wenn unser Vertragspartner sich in unserem nördlichen Nachbarland befindet und das Vorhaben mitträgt.

Danke an Vizebürgermeister Miroslav Lorenc und der Beauftragten für Medien Mgr. Lenka Houšková, MPA, LL.M.,KS Abteilungsleiterin im Bürgermeisterbüro für die gute Zusammenarbeit und Mithilfe.

Prachatice (ca. 10.000 Einwohner) ist seit 1991 Partnerstadt von Mauthausen. Bereits 1964 gab es erste Kontakte zwischen Fußballspielern beider Städte!

Im Partnerschaftsbeschluss des Mauthausener Gemeinderates wurde 1991 festgehalten, dass in erster Linie sportliche und kulturelle Kontakte gepflegt werden sollen. Im Jahre 2019 wurde in Kooperation mit Prachatice das Heimatmuseum im Schloss Pragstein völlig neu umgebaut. Das war nur mit Unterstützung durch Fördermittel der Leaderregion (Danke an Leadermanager Manfred Hinterdorfer) und Interreg möglich.

Im Rahmen der Kulturgenusstage 2022 (falls möglich) soll unser neues Projekt öffentlich präsentiert und mit den Freunden aus Prachatice die 30-jährige Freundschaft würdig gefeiert werden.










Mittwoch, 20. Oktober 2021

Besuch der Partnerstadt Prachatice im westlichen Südböhmen.

Heute auf Dienstreise in die Partnerstadt von Mauthausen, Prachatice im westlichen Südböhmen, wo der Leiter des Heimatmuseums Mauthausen, Sepp Wintersberger und Gottfried Kraft von Mauthausen Tourismus, die Leihgaben des tschechischen Museums wieder dankend an Dr. František Kubů, Historiker des Prachatitzer Museums, retournierten.

Nach einer informativen Besichtigung des sehr interessanten und großen Stadtmuseums wurde  in das Hotel "Koruna" zum Mittagessen eingeladen.

Prachatitz ist eine sehr schöne alte Stadt. Sie liegt im Jihočeský kraj (Südböhmische Region) und hat 10.706 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021). In der Vergangenheit war Prachatitz ein wichtiger Ort am Goldenen Steig, einem alten Handelsweg von Passau nach Prag.

Wunsch und Ziel ist künftig eine engere Zusammenarbeit zwischen beiden Städten, sowohl in touristischen als auch in historischen Angelegenheiten.